Bei der habt Ihr euch auf eine Reise mit unserer KjG begeben. 
Sie begann mit dem Gedanken daran, seinen eigenen Frieden und seine Gerechtigkeit zu suchen, um dann mit mexikanischen Flüchtlingen vor einer Mauer zu stehen. Sollte die Reise hier schon zu Ende sein? NEIN! Mit dem Text "Wo ist dein Gott jetzt?" stellten wir uns dem Gedanken, nicht an Gott zu zweifeln, weiter zu gehen. Denn für uns war klar: Solange Liebe in mir wohnt, können wir die Welt in Ordnung bringen!
Mit diesen Denkanstößen, die uns durch diese Zeit begleitet haben, wollten wir Euch dazu anregen einfach mal "anders" zu denken, oder anders gesagt: Gegen den Strom zu gehen. 
So möchten wir die diesjährige Fastenaktion mit den Zeilen eines Liedes beenden:
"Wagt euch zu den Ufern, stellt euch gegen den Strom"

Wir hoffen, dass Euch unsere Fastenimpulse gefallen haben und danken Euch für euer Interesse!

Die Welt in Ordnung bringen

Ein kleiner Junge kam zu seinem Vater und wollte mit ihm spielen. Der aber hatte keine Zeit für den Jungen und auch keine Lust zum Spiel. Also überlegte er, womit er den Knaben beschäftigen könnte.
Er fand in einer Zeitschrift eine komplizierte und detailreiche Abbildung der Erde. Dieses Bild riss er aus und zerschnitt es dann in viele kleine Teile. Das gab er dem Jungen und dachte, dass der nun mit diesem schwierigen Puzzle wohl eine ganze Zeit beschäftigt sei.
Der Junge zog sich in eine Ecke zurück und begann mit dem Puzzle. Nach wenigen Minuten kam er zum Vater und zeigte ihm das fertig zusammengesetzte Bild.
Der Vater konnte es kaum glauben und fragte seinen Sohn, wie er das so schnell geschafft habe.
Das Kind sagte: "Ach, auf der Rückseite war ein Mensch abgebildet. Den habe ich richtig zusammengesetzt. Und als der Mensch in Ordnung war, war es auch die Welt."

Gott, wo bist du? - Fragen wir uns das nicht alle manchmal, wenn Dinge passieren, die wir uns einfach nicht erklären können?
Marco Michalzik gibt in seinem Poetry Slam "Wo ist ein Gott jetzt?" eine Antwort auf diese Frage.

Solange Liebe in mir wohnt, rette ich Leben.
Solange Liebe in mir wohnt, überstehe ich schwere Zeiten.
Solange Liebe in mir wohnt, begegne ich fremden Menschen.
Solange Liebe in mir wohnt, lerne ich Neues kennen.
Solange Liebe in mir wohnt, verändere ich die Welt.

Ein schöner Gedanke, zu erkennen, wie viel wir mit unserer Liebe bewirken können. - Wir müssen sie nur zum Vorschein kommen lassen.
Diesen Gedanken möchten wir euch heute, am 4. Fastensonntag, mitgeben. Wie könnt ihr eure Liebe zeigen? Vielleicht versuchst du einen Streit zu schlichten oder jemandem in einer schwierigen Situation zu helfen? Oder du schenkst jemandem einfach ein Kompliment und gibst damit deine Liebe weiter?

Seite 1 von 2